Ihr Browser ist veraltet. Wir empfehlen Ihnen ein Update oder einen anderen Browser zum Besuch unserer Website.

 

Hinweise

Aufzählungen verschachteln

Aufzählungen können verschachtelt angelegt werden, indem die Tab-Taste in einer Aufzählung genutzt wird. Dadurch wird eine weitere Ebene erzeugt. Ein Tippen von Shift+Tab-Taste rückt die Aufzählung wieder zurück. Die Bulletpoints unterscheiden sich bis zur dritten Ebene optisch voneinander, ab der vierten ebene wird nur noch eingerückt (siehe Beispiel unten).


  • Aufzählung erste Ebene
    • Aufzählung zweite Ebene
      • Aufzählung dritte Ebene
        • Aufzählung vierte Ebene
    • Aufzählung zweite Ebene
  • Aufzählung erste Ebene


Bilder entfernen

Bereits eingebundene Bilder können wieder aus der Seite entfernt werden (=kein Bild), indem man durch Klick auf das Bild in den Content Browser wechselt und dann noch einmal auf das Bild in der Übersicht klick. Dadurch wird es entfernt.


Seiten löschen

Seiten werden am besten über die Hierarchie gelöscht. Löschen direkt über die Seite ist auch möglich, erzeugt aber einen „Sorry“-Fehler, da man sich anschließend ja auf einer nicht mehr existenten Seite befindet. Man kann diesen einfach wegklicken.


Massenimport

Über Drag and Drop können mehrere Bilder gleichzeitig in den Content Browser geschmissen werden.


Sprechende Links

Es können im Scrivito im Fließtext keine Linktitel vergeben werden. Sämtliche Links müssen also „sprechend“ sein, d.h. der Link selbst muss die Seite oder das Dokument im Namen führen, zu dem verlinkt wird. Links wie „…lesen sie hier mehr…“ sind nicht barrierefrei, da nicht klar wird, wo man hin geführt wird. Solche Links dürfen nicht mehr gesetzt werden.


Bilder komprimieren

Scrivito kann Bilder, die in beliebiger Größe hochgeladen wurden, selbständig auf das Ausgabeformat passend komprimieren. Um den Content Browser nicht zu belasten, sollten Bilder dennoch unbedingt vor dem Upload komprimiert werden auf unter 300 KB.


Wort-Trennungen

Lange, zusammengesetzte Wörter müssen für bessere Lesbarkeit im Sinne der Barrierefreiheit mit Bindestrich getrennt geschrieben werden


def listen

sehen in der vorschau anders aus im edit modus

Tags im Content Browser

Tags dienen der besseren Auffindbarkeit von Bildern. Sie sollten allen Nutzern helfen, über den Content Browser ein passendes Bild zu finden. Tags brauchen nicht den "Ort" wiederspiegel, an dem das Bild eingebunden ist, denn ein Bild kann mehrfach verwendet werden.  Wo ein Bild eingebunden ist, kann man über "verlinkt von" anzeigen lassen. Ein sinnvolles Tagging nennt die Begriffe, nach denen ein Redakteur vermutlich suchen würde, wenn er ein Bild zu einem bestimmten Thema braucht. Bsp.: "Rondell", "Luftaufnahme", "Campus" für den Campus.

Einen Link mit Ankersprung kopieren:

Folgende Schritte sind nötig um einen Link zu erstellen, der beim Laden der Seite direkt zu einem Akkordion springt und den Inhalt öffnet.

  1. Gewünschte Seite öffnen
  2. zum Akkordion scrollen
  3. auf das gewünschte Akkordion-Element klicken
  4. Das Akkortion-Element öffnet sich nun
  5. DIe Seite scrollt zum geöffneten Akkortion-Element
  6. In der URL erscheint ein Hash-wert, zB: “#4e7c3126” der an die URL angehängt wird
  7. Anschließend nicht auf der Seite weiter scrollen
  8. Die URL inklusive des hinzugefügten Hash`s kopieren
  9. Die Seite teilen und erneut aufrufen
  10. Der Browser öffnet die Seite, scrollt zum Akkordion-Element und öffnet dieses


Es kann sowohl der ganze Pfad, als auch ein Teilpfad mit #Ankersprung eingetragen werden. Die Linkverwaltung zeigt den Seitennamen und den Anker an.

Abstand nach Text-Widget fehlt

Vermutlich hat der Editor den Text im Code nicht in einen Paragraph gesetzt. Dadurch erkennt er nicht, wo der Text endet und erzeugt deswegen keinen Abstand. Lösung: Mit "enter" einen Absatz erzeigen und dann wieder mit "entf" zurücknehmen. Anschließend sollte der Abstand da sein. 
Alternativ: <p>... </p> im html in den "Eigenschaften" des Textwidgets ergänzen. 

Abstand der Sections zum Hauptinhalt

Lässt sich über die "Seiteneigenschaften" steuern über das Feld "Abstand des Hauptcontainers nach unten". Dabei gelten folgende Werte: 

Wert - Wert in Pixel

6 - 48px
5 - 48px
4 - 24px
3 - 16px
2 - 8px
1 - 4px
0 - 0px
-1 - 48px

Permalinks ändern

Möchte man (als einzige Änderung) Großbuchstaben in Kleinbuchstaben ändern, so muss man zuerst ein Wort ändern (anders schreiben), da das System bei Groß-& Kleinschreibung allein keine Änderung wahrnimmt und daher eine Fehlermeldung zeigt. Mit einer zweiten Änderung kann man den Permalink so verbessern, wie er eigentlich sein soll. 

Struktur Permalinks und Tags

Für Permalinks gilt bitte:

    • Alle Seiten sollten einen haben
    • Der Permalink enthält keine Großbuchstaben, Leerzeichen oder Sonderzeichen
    • Der Permalink bildet nicht - wie es derzeit noch auf manchen Seiten der Fall ist - den "Pfad" der Seite nach
    • Der Permalink sollte möglichst kurz, aber dennoch spezifisch sein. Er kann aus einem Wort bestehen, wo nötig aber auch aus mehreren. Ein fiktives Bsp.: "kontakt" könnte zu mehreren Seiten passen. Hier würde man z.B. , um es eindeutiger zu machen, stattdessen schreiben: "kontakt-auslandsbueros". Minuszeichen im Permalink setzen wir also immer dann, wenn es der Seitentitel erfordert, ihn mit zwei oder mehr Worten zu beschreiben.
    • Auch ein Tag wie "deutschlandstipendium/stipendiaten" kann sinnvoll sein, denn "stipendiaten" für sich genommen ist nicht aussagekräftig genug. In diesem Fall ergänzen wir den Seitentitel durch den Titel der darüber liegenden Mutterseite, um den Link eindeutiger zu machen. “/” verwenden wir immer dann, wenn wir (Sub)-Hierarchien abbilden.
    • Permalinks auf englischen Seiten werden nach dem gleichen Prinzip vergeben, allerdings steht immer ein "en" vor dem eigentlichen Titel: "en/shorttitle". Das "en" macht eindeutig deutlich, dass es sich um englische Seiten handelt, da der Seitentitel und Permalink manchmal in beide Sprachen gleich lauten kann: "service", z.B.  

Für Tags gilt:

    • Sie sind optional und nicht auf allen Seiten notwendig
    • Sie haben lediglich internen Nutzen und dienen der besseren Findbarkeit von Seiten im Content Browser durch Redakteure
    • Sie sollten immer dort ergänzt werden, wo ein Redakteur, um die Seite zu finden, nach einem anderen Suchbegriff suchen könnte als dem Titel der Seite.
    • Sie sollten genau dem entsprechen, wonach ein Redakteur als Stichwort vermutlich suchen würde.


Fehler finden bei Freigabe

Ist das Veröffentlichen einer Arbeitskopie nicht möglich, liegt dies daran, dass sie noch Fehler enthält. Vor der Veröffentlichung müssen diese behoben werden:

1. Menüpunkt "Arbeitskopien" > Diese Arbeitskopie > Änderungen (+- Symbol) 

2. In der nun angezeigten Liste sind alle vorgenommenen Änderungen zusehen. Fehler werden hier rot angezeigt. Klicken Sie in das Element, das den Fehler beinhaltet.

3. Jetzt erscheint rechts im Menü das kleine Fehlersymbol. Dieses anklicken und dann nochmals auf die Fehlerbeschreibung klicken (z.B.: „Die Ressource benötigt eine Typ-Zuordnung“). Nun öffnet sich direkt das fehlerhafte Element.

4. Je nach Fehler diesen beheben und speichern (z.B.: Im Feld „Kontakttyp“ in den Eigenschaften entweder „Person“ oder „Adresse“ einstellen).

5. Fertig – Die Arbeitskopie kann nun freigegeben werden!


Umgang mit Kontaktressourcen

...


Nutzung von sections: Vorteile

Auf einer Liveseite ist es nicht ersichtlich, ob diese mithilfe von sections angelegt wurde. Was also sind die Vorteile, eine Seite aus sections aufzubauen?

  • Durch das Anlegen von sections können die Inhalte auf derselben Seite hin und her geschoben werden und man erspart es sich, jedes Widget einzeln umzuziehen. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn noch nicht sicher ist, wie die Seite am besten strukturiert werden soll.
  • Außerdem kann eine gesamte section kopiert oder dupliziert werden, wenn man Abschnitte oder z.B. dieselben Cards samt Überschrift auf mehreren Seiten einstellen will.
  • Perspektivisch wird es die Möglichkeit geben, “Ankersprünge” auf sections zu setzen. Dann wird man direkt auf Seitenabschnitte springen können.

Linktitle in den “Eigenschaften” der Cards:

Ein Screenreader liest immer vor: 

  • “Gehe zu...” (bei internen Links im gleichen Fenster) oder 
  • “In neuem Fenster…” (bei externen Links)

Danach liest er

  • wenn vorhanden den Linktitle
  • wenn kein Title vorhanden als Fallback die Überschrift der Cards

Die Linktitel in den Cards sollten daher im Sinne der Barrierefreiheit gepflegt werden, auch wenn man ihre Funktion nicht unmittelbar sehen kann. Sie sollten das Ziel des Links beschreiben (ähnlich wie die Buttons). Das “Gehe zu”/”in neuem Fenster” wird automatisch ergänzt und muss daher nicht in das Feld geschrieben werden.