Ihr Browser ist veraltet. Wir empfehlen Ihnen ein Update oder einen anderen Browser zum Besuch unserer Website.

 

Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 167/2021 vom 19.11.2021

Besondere Leistungen beim President’s Dinner geehrt

Herausragende Lehre, bahnbrechende Forschungsleistungen, kreative Nachhaltigkeitsideen, beeindruckendes soziales Engagement, Frauenförderung: Jährlich ehren Stadt, Universitätsverein, Internationaler Club und Universität Bayreuth außergewöhnliche Leistungen von Hochschulmitgliedern. Beim President’s Dinner am vergangenen Freitag, 19. November 2021, wurden 13 ganz besondere Persönlichkeiten in edlem Rahmen mit Preisen gewürdigt.

Universitätspreis für herausragende Lehre „Goldener Rabe“ an Federica Ronchetti

Federica Ronchetti kam erst im Herbst 2020 nach Bayreuth. Den „Goldenen Raben“ für herausragende Lehre erhält sie für die Veranstaltung „Introduction to food law“. In der Begründung wird besonders hervorgehoben, wie Ronchetti den Stoff vermittelt hat, obwohl die Veranstaltung rein digital stattfand. Inhalt des Kurses waren, anschauliche Fallstudien, um das  EU-Lebensmittelrecht, Funktionen des Binnenmarkts und  die Bedeutung internationaler Organisationen im Lebensmittelbereich. Ronchetti bot, so die Jury-Begründung, den Kursteilnehmenden eine Plattform, um die entsprechenden Themen und Fallstudien offen zu diskutieren. Ronchetti sei immer bereit, zu offenen Fragen zu recherchieren und neu gefundene Praxisbeispiele und Erkenntnisse zu präsentieren.

Federica Ronchetti bekommt den goldenen Raben aus den Händen von Anna-Lena Peter, Sprecherrätin für Wissenschaft, Lehre und Studium im Studierendenparlament.

Diese Herangehensweise, Methodenvielfalt und Offenheit haben sie bei den Studierenden beliebt gemacht und schließlich auch zur Auszeichnung geführt. Die in Italien geborene Federica Ronchetti studierte an der Universität Wien Ernährungswissenschaften (B.Sc) und an der Universität für Bodenkultur Wien „Safety in the Food Chain“ (M.Sc). Seit Oktober 2020 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Lebensmittelrecht an der Universität Bayreuth tätig.

Bayreuther Universitätspreis für digital unterstützte Lehre an Dr. Tina Bühner und Dr. Katrin Horn

Aufgrund der Covid19-Situation und der damit einhergehenden komplett digitalen Lehre ab dem Sommersemester 2020  und einem entsprechend größeren Pool an sehr guten Bewerbungen, wird der „Bayreuther Universitätspreis für digital unterstütze Lehre“ an zwei Personen vergeben.

Dr. Tina Bühner konnte den Preis nicht persönlich entgegennehmen.

Dr. Tina Bühner vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht IV ist eine der beiden Ausgezeichneten.  Sie hat ihre Lehrveranstaltung mit dem Titel „Propädeutische Übung zur Vorlesung Staatsorganisationsrecht“ als dauerhaft abrufbaren Online-Kurs gestaltet, bei dem 641 Teilnehmende angemeldet waren. Sie hat damit ein neues zweigleisiges digitales Veranstaltungskonzept im Blended Learning Format entworfen, welches aus einer synchronen Übungsveranstaltung und einem asynchronen Online-Kurs im Sinne eines Inverted Classroom Konzepts besteht.

Dr. Katrin Horn (l.) und Vizepräsident Prof. Dr. Martin Huber

Die zweite Preisträgerin ist Dr. Katrin Horn vom Lehrstuhl „Anglophone Literaturen und Kulturen“. Die Auszeichnung bezieht sich auf ihre Lehrveranstaltung mit dem Titel „The Queer ‘90s“. Dieses Proseminar wurde als reine Online-Veranstaltung mit Zoom-Sitzungen und asynchronen Teilen durchgeführt. 

Die Studierenden sollten in der Veranstaltung erlernen, eigenständig literaturwissenschaftliche Analysen durchzuführen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich Horn am Prinzip des Inverted Classroom orientiert und den asynchronen E-Learning-Kurs mit sehr gut geeigneten und teils innovativen Tools zur aktiven und interaktiven Mitarbeit gestaltet.

DAAD-Preis 2021 an Olena Khoruzhenko

Der DAAD-Preis wird jährlich an ausländische Studierende verliehen, die mit hervorragenden Leistungen in Bayreuth studieren und einen wesentlichen Beitrag zum interkulturellen Dialog leisten.

Olena Khoruzhenko bekommt den DAAD-Preis aus den Händen von Vizepräsident Prof. Dr. Thomas Scheibel.

Der DAAD-Preis wird jährlich an ausländische Studierende verliehen, die mit hervorragenden Leistungen in Bayreuth studieren und einen wesentlichen Beitrag zum interkulturellen Dialog leisten. Das trifft auf Olena Khoruzhenko aus der Ukraine zu. Nach einem Bachelor in Chemical Technology erlangte sie mit herausragenden Leistungen (99 von 100 möglichen Punkten) einen Master im selben Fach am Igor Sikorsky Kyiv Polytechnic Institute in Kiew.

Dieses hohe Leistungsniveau führt sie während ihrer Promotion am Lehrstuhl für Anorganische Chemie I in Bayreuth fort. In ihrem jungen Alter war sie bereits an zwei Veröffentlichungen in renommierten Fachpublikationen beteiligt. Khoruzhenko engagiert sich auch sozial, unter anderem, in dem sie über das Alumni Netzwerk ihrer ukrainischer Alma Mater Studierenden beim Aufbau einer wissenschaftlichen Karriere hilft. Zudem hat sie ein  künstlerisches Talent, das sie mit ihrem sozialen Engagement verbindet. Die Hobbymalerin spendet regelmäßig den Erlös ihrer Bilder an eine Selbsthilfegruppe für Menschen in ihrer Heimat, die an einer seltenen Hauterkrankung leiden.

Preis des Internationalen Clubs an Mingquing Alice Yuan

Der Internationale Club will zur Integration ausländischer Gastwissenschaftler an der Universität Bayreuth beitragen. Der Preis des Internationalen Clubs soll eine Persönlichkeit und eine herausragende wissenschaftliche Arbeit fördern.

Mingqing Alice Yuan hat 2017 an der Universität Bayreuth ihre Promotion unter der Betreuung von Prof. Susan Arndt zum Thema „Literalizing Kenya*China: From the ‚Third World‘ to the Global South“ begonnen. Die Arbeit untersucht die Überschneidungen und Verwebungen von Geschichte, Gesellschaften und Narrativen über globale und lokale Themen in Kenia und China und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur internationalen interkulturellen Perspektive.  Zusätzlich zu ihrem akademischen Engagement arbeitet Yuan bereits seit dem Jahr 2015 beim „BIGSAS Festival of African and African-diasporic Literatures“ mit und arbeitete von 2019 bis 2020 als Junior Fellow Representative von BIGSAS.

Mingqing Alice Yuan (l.) mit der Vorsitzenden des Internationalen Clubs, Mavie Schäfer. 

Mit Artikeln auf Online-Plattformen und Beiträgen zu Podcasts versucht Yuan die chinesische Öffentlichkeit an afrikanische Literatur heranzuführen und das Bild des Kontinents in der chinesischen Wahrnehmung zu verändern. Im Zuge von der „Black-Lives-Matter“ Bewegung unterstützt sie eine digitale Lesegruppe zu diesem Thema und leitete mehrere Sitzungen, um ein Bewusstsein für geschlechts- und herkunftsspezifische Themen in der chinesischsprachigen Gemeinschaft zu schaffen.

Preis der Stadt Bayreuth an Dr. Dominik Riedelbauch, Joh Sarre und Dr. Philipp Konrad Zuber

Der Preis der Stadt Bayreuth wird jährlich an bis zu drei Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Fakultäten der Universität Bayreuth für herausragende Dissertationen vergeben. Dies waren in diesem Jahr: 

Dominik Riedelbauch (r.) bekommt den Preis der Stadt Bayreuth von Oberbürgermeister Thomas Ebersberger.

Dr. Dominik Riedelbauch erhält den Preis der Stadt Bayreuth für seine Dissertation Dynamic Task Sharing for Flexible Human-Robot Teaming under Partial Workspace Observability”, die mit summa cum laude ausgezeichnet wurde. Die Gutachter finden: Die Arbeit zeigt ein umfassendes Zukunftspotential. Durch die Betrachtung eines kostengünstigen, vom Endnutzenden programmierbaren Systems kann auch kleinen und mittleren Unternehmen der Zugang zu Roboter-Kollegen eröffnet werden.

Riedelbauch hat  seinen Bachelor in Angewandter Informatik an der Universität Bayreuth erlangt. Nach dem Master in Computer Science wurde er am Lehrstuhl für Angewandte Informatik III promoviert.

Joh Sarre erhält den  Preis der Stadt Bayreuth für die mit summa cum laude ausgezeichnete Dissertation mit dem Titel „‘Some call it slum, we call it home!‘ – Aushandlungen von Zugehörigkeit unter den nubischen Einwohner*innen Kiberas, Kenia“. Kernfrage der Arbeit ist, wie sich Menschen anderen Menschen und Orten zugehörig fühlen, die sie als Heimat ansehen.

Joh Sarre wurde von Oberbürgermeister Thomas Ebersberger mit dem Preis der Stadt Bayreuth ausgezeichnet.

Sarres herausragende Sprachkenntnisse (Kiswahili, Sheng und etwas KiNubi), mehrmonatiges Leben in einem nubischen Slum-Haushalt in Kibera, sowie die Aneignung der notwendigen Fähigkeiten, um sich in Kibera sicher zu bewegen, haben eine Arbeit ermöglicht, die einen einmaligen Einblick in das Alltagsleben eines Slums bietet. Sarre hat in Bayreuth den Bachelor „Kultur und Gesellschaft Afrikas“ gemacht  und wechselte anschließend für den Master „Cultural Anthropology and Development Sociology“ an die Universität Leiden (Niederlande). Zuletzt war Joh Sarre auf der Akademische Ratsstelle am Lehrstuhl für Sozialanthropologie an der Universität Bayreuth tätig.

Dr. Philipp Konrad Zuber konnte seinen Preis nicht persönlich entgegennehmen. 

Dr. Philipp Konrad Zuber wird für seine Dissertation “Mechanische Untersuchungen zur Regulation der bakteriellen Transkription durch NusG-Proteine” am Lehrstuhl Biochemie IV – Biophysikalische Chemie mit dem Preis der Stadt Bayreuth ausgezeichnet. Zuber zeichnete sich neben seiner analytischen Denkweise insbesondere durch eine sehr strukturierte, lösungsorientierte, zielstrebige und sorgfältige Planung, Durchführung, Auswertung und Interpretation seiner Experimente aus. Zuber, der seinen Bachelor und Master in Bayreuth abgeschlossen hat, arbeitete auch nach Abschluss der Promotion am Lehrstuhl für Biochemie IV – Biophysikalische Chemie der Universität Bayreuth weiter. Seit Sommer 2021 ist er als Postdoktorand im Labor des Chemie-Nobelpreisträgers Dr. Venki Ramakrishnan am MRC Laboratory of Molecular Biology in Cambridge (UK) im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojektes beschäftigt.

Wissenschaftspreis des Universitätsvereins an Dr. Katrin Horn und Dr. Martin Weibelzahl

Der Wissenschaftspreis des Universitätsvereins wird jährlich für herausragende akademische Leistungen, die bereits weit über Promotionsleistungen hinausgehen, zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Universität Bayreuth verliehen. In diesem Jahr wird der Preis geteilt.

Dr. Katrin Horn erhält den Wissenschaftspreis aus den Händen des 2. Vorsitzenden des Universitätsvereins Bayreuth e.V., Prof. Dr. Stefan Leible.

Dr. Katrin Horn erhält den Wissenschaftspreis, weil ihr wissenschaftliches Profil „orginell, aktuell gesellschaftlich sehr relevant und national sowie international impulsgebend“ ist. Diese Einschätzung ihrer Betreuterin Prof. Dr. Sylvia Mayer (Lehrstuhl für Amerikastudien/ Anglophone Literaturen und Kulturen)wird auch mit der Zuteilung zahlreicher Stipendien und Fördermittel für ihre bisherige Arbeit unterstrichen.

Mit ihrem Habilitationsprojekt „The Economy and Epistemology of Gossip in Late 19th and Early 20th Century US American Literature and Culture“ widmet sie sich der Analyse der „Ökonomie und Epistemologie von Tratsch“ und begibt sich damit in den Bereich der Erforschung von Wissenskulturen. Damit erweitert sie ihr Forschungsprofil um eine historische Perspektive und einen literaturwissenschaftlichen Fokus. Parallel zu ihrem Habilitationsprojekt leitet Dr. Horn das gleichnahmige DFG-Projekt und betreut eine Doktorandin.

Dr. Martin Weibelzahl hatte in Rekordzeit sein Studium der Wirtschaftswissenschaften (Bachelor) und Economics (Master) in insgesamt sieben Semestern an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen abgeschlossen. Im Rahmen des Elitennetzwerks Bayern wurde er anschließend zum Thema „Approaches to Congrestion in Electrity Networks: Equilibrium Models, Mathematical Analyses, and Computational Results“ promoviert. 

Dr. Martin Weibelzahl konnte den Preis leider nicht persönlich entgegennehmen. 

Prof. Dr. Jens Strüker (Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Digitales Energiemanagement) nennt Weibelzahl einen „fachlich herausragenden jungen Wissenschaftler“. Weibelzahl hat auf Basis seines interdisziplinären Hintergrunds zwei von Aktualität und höchster gesellschaftlicher Relevanz geprägte Forschungsfelder aufgebaut. Einerseits widmet er sich Fragen der flächendenkenden Verfügbarmachung von „grünem Strom“ unter Berücksichtigung der notwendigen Flexibilität und der Mobilitätswende hin zu Elektro-Autos. In beiden Forschungsfeldern ist der Preisträger durch seine Publikationsleistung in namhaften Zeitschriften international sichtbar und gut vernetzt.

Nachhaltigkeitspreis

Der Nachhaltigkeitspreis wird seit 2019 vergeben und vom Universitätsverein Bayreuth e.V. gestiftet. Er würdigt Studierende, die sich in ihrer Abschlussarbeit an den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen orientieren und mit der Sicherung einer nachhaltigen, ökologischen Entwicklung befassen. In diesem Jahr werden drei Plätze vergeben.

Jonas Schwan mit dem 2. Vorsitzenden des Universitätsvereins Bayreuth e.V., Prof. Dr. Stefan Leible und Vizepräsidentin Prof. Dr. Susanne Tittlbach. 

Den erste Platz errang in diesem Jahr Jonas Schwan. Er hat seine Masterarbeit zum Thema „Electrodeposition of Cobalt-based Inorganic Materials: Development of an Electrochemical Flow Cell Setup for in-situ Analysis of Structural Dynamics via Small Angle X-Ray Scattering“. Die Begründung der Jury bezieht sich hierbei auf den vielversprechenden Weg des Wechsels von fossilen Brennstoffen zu Wasserstoff als Hauptenergiequelle. Die Arbeit bildet eine wesentliche Grundlage für weiterführende Projekte im Bereich der Strukturdynamik redox-aktiver Materialien für die nachhaltige Energiewirtschaft.

Den zweiten Platz belegt Joshua Pohle mit seiner Bachelorarbeit „Vergleich der Tiefen Geothermie mit unterschiedlichen Technologien zur Wärmebereitstellung im Kontext der Ökobilanzierung“. Darin werden  die Umweltauswirkung der  Fernwärmeversorgung eines realen geothermischen Heizwerks nahe München untersucht. Pohle vergleicht dieses Heizwerk mit zwei alternativen Technologien. Die erzielten Ergebnisse bilden die Grundlage für die Bewertung weiterer Heizwerke und eine systematische Analyse, von der dann Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige Energieversorgung abgeleitet werden sollen. 

Joshua Pohle mit dem 2. Vorsitzenden des Universitätsvereins Bayreuth e.V., Prof. Dr. Stefan Leible und Vizepräsidentin Prof. Dr. Susanne Tittlbach.

Sarah Spreng mit dem 2. Vorsitzenden des Universitätsvereins Bayreuth e.V., Prof. Dr. Stefan Leible und Vizepräsidentin Prof. Dr. Susanne Tittlbach.

Sarah Spreng ist die Drittplatzierte beim Nachhaltigkeitspreis der Universität Bayreuth. Ihre Abschlussarbeit „Untersuchung der Adhäsion zwischen Mikroplastikpartikel und Zellen mithilfe der Mikrofluidik“ im Rahmen des Bayreuther Sonderforschungsbereichs „Mikroplastik – SFB 1357“ betrachtet die zunehmende Kontamination der Umwelt mit Mikroplastik. In einer großen Zahl an Experimenten untersuchte Spreng Mikroplastikpartikel und deren Adhäsionsverhalten an unterschiedlichen Zellen. Die Arbeit trägt dazu bei, zu verstehen, was mit Mikroplastikpartikeln im Körper geschieht und welche potentiellen Gesundheitsrisiken daraus resultieren.

Frauenförderung

Im Rahmen der Zielvereinbarungen der Hochschulleitung mit den Fakultäten zur Umsetzung der Chancengleichheit für die Geschlechter verleiht die Universität Bayreuth jährlich den Preis zur Frauenförderung an ihre Fakultäten. 

Von links: Dekanin Prof. Dr. Ruth Freitag; Universitätsfrauenbeauftragte Prof. Dr. Birgitta Wöhrl,  Prof. Dr. Stephan Kümmel als Stellvertretung für Dekan Prof. Dr. Volker Ulm, Dekan Prof. Dr. Ralf Behrwald, Dekan Prof. Dr. Jochen Koubek

In der Kategorie „Abgeschlossene Promotionen“ teilen sich die Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät und die Fakultät für Kulturwissenschaften den mit 10.000 Euro dotierten Preis. Der Preis in der Kategorie „Erfolgreiche Qualifizierung zur Professur“ (mit 20.000 Euro dotiert) geht an die Fakultät für Mathematik, Physik und Informatik und in der Kategorie „Professoraler Frauenanteil“ an die Fakultät für Ingenieurwissenschaften (40.000 Euro).

Über diese Preise hinaus stellt die Universität im Rahmen dieser Schwerpunktförderung ein „Budget für Innovative Gleichstellungsmaßnahmen“ in Höhe von 10.000 Euro zur Verfügung. Im Jahr 2020 konnten über dieses Budget folgende Maßnahmen gefördert werden:

  • Vortragsreihe „PhilosopHer“
    (Prof. Dr. Alice Pinheiro Walla)
  • Forschungsprojekt „CovCare@UBT“
    (Prof. Dr. Erdmute Alber, Dr. Tabea Häberlein, Anna Madeleine Ayeh)
  • Workshop „Unconscious Bias“ in der Wirtschaftsinformatik
    (Paula Heeß, Dr. Anna Maria Oberländer)
  • Lesereihe für feministische Literatur in Bayreuth
    (Hochschulgruppe HeForShe Bayreuth, Johanna Fock)
  • „Two day pilot project to support gender sensitive antiracism education and awareness at the University and in the city of Bayreuth“
    (GeQuInDi, Dr. Marie Anne Kohl, Dr. Katharina Fink)
placeholder

Angela DannerLeitung Corporate Identity und Stabsstelle Presse, Marketing, Kommunikation – Corporate Identity

Telefon: +49(0)921 / 55-5323
E-Mail: angela.danner@uni-bayreuth.de

placeholder

Jennifer OpelStellv. Pressesprecherin

Telefon: +49 (0)921 / 55-5357
E-Mail: jennifer.opel@uni-bayreuth.de