Ihr Browser ist veraltet. Wir empfehlen Ihnen ein Update oder einen anderen Browser zum Besuch unserer Website.

 
placeholder

Die Uni Bayreuth in Australien

Die Universität Bayreuth verfügt über produktive und langfristige Partnerschaften mit Universitäten und außer universitären Forschungsinstitutionen in Australien. Unsere Forschenden, Lehrenden und Studierenden erfahren ein hohes Maß an Unterstützung und Anleitung, insbesondere durch unser Auslandsbüro in Melbourne. Entdecke Deine neue Heimat!

Nachhaltige Zusammenarbeit in Forschung und Lehre

Die Uni Bayreuth arbeitet seit Jahren intensiv mit Universitäten in Australien zusammen. Schwerpunkt hierbei ist der Standort Melbourne, jedoch bestehen auch Kooperationen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Sydney, Newcastle, Brisbane, der Sunshine Coast und Perth. Im Fokus stehen Forschungskooperationen sowie die Mobilität von Studierenden und Lehrenden. Das Spektrum der an der Zusammenarbeit beteiligten Fächer umfasst die Sport-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, die Energie- und Umweltforschung sowie die Natur-, Ingenieur- und Materialwissenschaften. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht das Bayreuth-Melbourne Colloid-/Polymer-Network, welches von 2015 bis 2021 vom DAAD gefördert wurde und weitere Forschungsanträge motiviert hat.

Unser Auslandsbüro in Melbourne

Die Gateway Offices der Uni Bayreuth dienen vor allem als Informations- und Kontaktstelle, um Bayreuther Forschende, Lehrende und Studierende sowie die Alumniarbeit zu unterstützen. Sie tragen zur Stärkung der Zusammenarbeit in Forschung und Lehre bei und unterstützen den Aufbau und die Pflege von Kontakten zu Institutionen in Wissenschaft und Wirtschaft sowie zum regionalen Partner-Netzwerk der Universität Bayreuth in der jeweiligen Region. Der Launch des Gateway Office der Uni Bayreuth in Melbourne fand am 26. Juni 2018 statt. Es ist an der University of Melbourne in den Räumlichkeiten der „Melbourne Climate Futures Academy“ untergebracht.

placeholder

Dr. Irina Herrschner

Tel.: +61 3 8344 9380
E-Mail: melbourne@uni-bayreuth.de
Melbourne Climate Futures Academy
The University of Melbourne
700 Swanston St, Carlton VIC 3053, Australien

Erfolgreiche Internationalisierung

Eingebettet in den aktuellen Trend ausgedehnter und intensivierter deutsch-australischer Zusammenarbeit in Wissenschaft und Wirtschaft ist das Netzwerk für die Universität Bayreuth ein Leuchtturm-Projekt. Die internationale Sichtbarkeit und Attraktivität der Universität Bayreuth haben sich durch die Kooperation mit den australischen Eliteuniversitäten Melbourne und Monash deutlich erhöht. Dies zeigt sich anhand der seit Beginn des Projekts deutlich gestiegenen internationalen Bewerbungen um einen Studienplatz in Bayreuth. Die Zusammenarbeit mit den australischen Partnern ist gekennzeichnet durch eine Konzentration erfolgreicher gemeinsamer Forschungsprojekte mit multinationaler Förderung sowie durch intensiven wissenschaftlichen Austausch und eine rege beidseitige Mobilität, die zum Beispiel durch zahlreiche Forschungsaufenthalte von Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie in gemeinsamen Kursen der Bayreuth International Summer School zum Ausdruck kommt.

Das Bayreuth-Melbourne Colloid/Polymer-Network

Im Fokus des Bayreuth-Melbourne Colloid/Polymer-Network steht die Entwicklung innovativer Materialien für Anwendungen im Energiesektor (z.B. effizientere Solarzellen und LEDs) und im Medizinbereich (z.B. 3D-Biomaterialien). Das Netzwerk verbindet die Universität Bayreuth eng mit deutschen und internationalen Forschungseinrichtungen, welche ebenfalls eine führende Rolle in den Polymer- und Kolloidwissenschaften spielen. Das sind zum Beispiel die Leibniz-Institute INM Saarbrücken und IPF Dresden sowie das Forschungszentrum Jülich, die University of Melbourne, die Monash University, die Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) sowie Industriepartner, wie dem Chemie Cluster Bayern. Für Promovierende in diesem Themengebiet in Bayreuth wurde dadurch ein Doppelabschluss (‚Joint PhD‘) mit den beiden australischen Eliteuniversitäten ermöglicht.