Ihr Browser ist veraltet. Wir empfehlen Ihnen ein Update oder einen anderen Browser zum Besuch unserer Website.

 

Uninotizen Nr. 10/2021 vom 10. Februar 2021

Expertenvermittlung: Corona – Der Weg aus der Pandemie – keine Angst vor neuen Impfstoffen – Professorin Wöhrl

BioNTech, Moderna oder AstraZeneca, der Weg aus der Pandemie führt nach Ansicht vieler über die möglichst vollständige Impfung der Bevölkerung. Doch selbst wenn ausreichend Impfstoff verfügbar wäre: Die Impfzurückhaltung ist groß. Viele haben Angst, dass die neuen Impfstoffe, die in Rekordzeit entwickelt wurden, schwere Nebenwirkungen haben oder zu Langzeitschäden führen könnten. Professorin Birgitta Wöhrl, Lehrstuhl Biochemie IV – Biopolymere, an der Universität Bayreuth, forscht zur funktionellen und strukturellen Analyse von retroviralen Proteinen und Allergenen.

Prof. Dr. Wöhrl steht Medienvertreter*innen zum Interview zur Verfügung und nimmt zu folgenden Fragen Stellung: 

Wieso dauert die Produktion der Impfstoffe so lange?
Welche Impfstoffe sind momentan in Deutschland auf dem Markt?
Wer ist für die Impfstoffzulassung und -sicherheit in Deutschland zuständig?
Wie setzten sich die einzelnen COVID-19-Impfstoffe zusammen?
Wie wirksam sind die einzelnen Impfstoffe? Warum werden manche nur für unter 65-Jährige empfohlen?
Welche Nebenwirkungen wurden bei COVID-19-Impfungen beobachtet?
Muss man mit Langzeitnebenwirkungen rechnen? 

placeholder

Ursula KüffnerUniNotizen

Telefon: +49 (0)921 / 55-5324
E-Mail: ursula.kueffner@uni-bayreuth.de,
pressestelle@uni-bayreuth.de

Büro Zentrale Universitätsverwaltung – ZUV
3. Etage, Zimmer Nr. 3.08
Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth