Your browser is outdated. We recommend an update or using another browser to visit our website.

 

Uninotizen Nr. 14/2021 vom 22. Februar 2021

Expertenvermittlung: Corona – Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft und unser Geld – Professor Herz

Läden sind coronabedingt seit Monaten geschlossen, Unternehmer*innen sind auf staatliche Hilfen angewiesen, viele Menschen sind in Kurzarbeit oder von Arbeitslosigkeit bedroht. Die Steuereinnahmen brechen ein, und der Bund stellt Milliarden von Euro bereit, um die Pandemie-Folgen abzufedern.

Ist die Lage wirklich so trostlos? Prof. Dr. Bernhard Herz ist Inhaber des Lehrstuhls VWL I – Geld und Internationale Wirtschaft an der Universität Bayreuth und untersucht in seiner Forschung die Möglichkeiten, die Europäische Währungsunion nachhaltig zu stabilisieren und die Kosten von Krisen zu mindern.

Prof. Dr. Herz steht Medienvertreter*innen zum Interview zur Verfügung und nimmt zu folgenden Fragen Stellung:

Ist die deutsche Wirtschaft am Boden? Droht eine Überschuldung Deutschlands? Welche Rolle spielt die Schuldenbremse überhaupt noch? Welche Maßnahmen können Nationalstaaten ergreifen? Droht eine Inflation? Wird der Euro entwertet? Welche Folgen sind zu erwarten, wenn vergleichsweise schwächere EU-Länder wie Italien in Schieflage geraten?

placeholder

Ursula KüffnerUniNotizen

Telefon: +49 (0)921 / 55-5324
E-Mail: ursula.kueffner@uni-bayreuth.de,
pressestelle@uni-bayreuth.de

Büro Zentrale Universitätsverwaltung – ZUV
3. Etage, Zimmer Nr. 3.08
Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth