Ihr Browser ist veraltet. Wir empfehlen Ihnen ein Update oder einen anderen Browser zum Besuch unserer Website.

 

Uninotizen Nr. 44/2021 vom 16. Juni 2021

Ringvorlesung “Globalization and Nationalisms. Historical Perspectives on a Complex Relationship”

Im Rahmen einer gemeinsamen Ringvorlesung der Universitäten Bayreuth und Regensburg zum Thema “Globalization and Nationalisms. Historical Perspectives on a Complex Relationship” referiert am Montag, 21. Juni, ab 18.00 Uhr, Prof. Dr. Dan Hamilton (Politikwissenschaft, Johns Hopkins University Washington DC), zum Thema: „The Transatlantic Economy in a Changing World: Economic Integration - Political Nationalism - De-Globalization?“ Gesprächspartnerin: PD Dr. Gerlinde Groitl (Porlitikwissenschaft, Universität Regensburg).

Am Montag, 28. Juni 2021, ab 18.00 Uhr, befasst sich Dr. Konstantinos Katsakioris (Geschichte, Karls-Universität Prag) mit dem Thema: “Nationalism and the Economy through the Prism of Africa's Relations with the Socialist Countries“ Gesprächspartner: Prof. Dr. Erdmute Alber (Sozialanthropologie, Universität Bayreuth).

Datum/Zeit/Ort: Montag, 21.06.2021 und am 28.06.2021, jeweils ab 18.00 Uhr, digital, gebührenfrei, öffentlich, in englischer Sprache, Anmeldung ist erforderlich unter susanne.lachenicht@uni-bayreuth.de oder volker.depkat@ur.de

Zum Programm der Ringvorlesung:

Die Schließung von Grenzen und die Unterbrechung globaler Lieferketten als Reaktion auf die COVID-19-Krise, der britische „Brexit“, der „America First“-Nationalismus von US-Präsident Donald Trump und andere aktuelle Entwicklungen zeigen, dass die wachsenden wirtschaftlichen Verstrickungen der Welt, oft als Globalisierung abgekürzt, den Nationen und Nationalstaaten kein Ende gesetzt haben. Im Gegensatz zu dem, was liberale Theorien vermuten lassen, können marktorientierte Volkswirtschaften tatsächlich in Konflikte auf hoher Ebene geraten und die wirtschaftliche Integration hat eine der mächtigsten historischen Kräfte der sogenannten Moderne nicht verbannt: den Nationalismus.

Während die jüngsten Entwicklungen die scheinbar paradoxe Beziehung zwischen Nationen und Nationalismen einerseits und der wirtschaftlichen Integration der Welt andererseits hervorheben, ist ihr komplexes und konfliktreiches Zusammenspiel nichts Neues. Es ist vielmehr eine der zentralen Reibungspunkte unserer modernen Welt, deren Modernität meistens durch die Entfaltung des Kapitalismus und die Erfindung von Nationen und Nationalismus bestimmt wird.

Im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojekts zu diesen Fragestellungen haben die Professoren Erdmute Alber (Sozialanthropologie, Universität Bayreuth), Ulf Brunnbauer (Direktor des Leibniz-Instituts für Osteuropaforschung, Universität Regensburg), Volker Depkat (Amerikanistik, Universität Regensburg), Hartmut Egger (Volkswirtschaft, Universität Bayreuth), Gerlinde Groitl (Politikwissenschaft, Universität Regensburg) und Susanne Lachenicht (Frühe Neuzeit, Universität Bayreuth), in Kooperation mit dem Leibniz-Wissenschaftscampus "Europa und Amerika in der Moderne" und dem Zentrum für Internationales und Transnational Area Studies (CITAS) an der Universität Regensburg diese gemeinsame Zoom-Vorlesungsreihe organisiert, die das paradoxe Verhältnis von Nationalismen und Globalisierung in einer Longue-Durée-Perspektive untersucht.

placeholder

Ursula KüffnerUniNotizen

Telefon: +49 (0)921 / 55-5324
E-Mail: ursula.kueffner@uni-bayreuth.de,
pressestelle@uni-bayreuth.de

Büro Zentrale Universitätsverwaltung – ZUV
3. Etage, Zimmer Nr. 3.08
Universitätsstraße 30, 95447 Bayreuth